u19 - Create Your World

Auszeichnung - Award of Distinction

//movingshapes;

Schule - Name der Institution
SchülerInnen der HTBLVA Ortweinschule (AT)

Zoe Borzi (AT), Johannes Fischer (AT), Alina Fromm (AT), Nicolas Glockner (AT), Antonia Gutschelhofer (AT), Nikolaus heckel (AT), Lena Landschützer (AT), Lena Mannert (AT), Kathrin Mayerl (AT), Timo Neubauer (AT), Natalie Pinter (AT), Alexandra Rieser (AT), Mona Schmelzer - Ziringer (AT), Martha Schnuderl (AT), Andreas Schweighart (AT), Jonathan Steininger (AT), Maximilian Thaler (AT), Raphael Wohlgemuth (AT)




URL:
https://vimeo.com/260381703

//movingshapes; ist eine Medieninstallation, die von einer interaktiven Gestaltungsmöglichkeit handelt. Achtzehn SchülerInnen haben jeweils einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, selbstständig mithilfe von Körperbewegung digitale Kunst zu kreieren. Bewegt man sich in dem von der Kinect wahrnehmbaren Bereich, so wird der Durchschnitt der Körpermasse berechnet und zu einem Punkt abstrahiert. Jener Punkt wird dann im Programm als das ausschlaggebende Objekt übertragen, wodurch es möglich ist, mit Bewegung die programmierten Abläufe zu beeinflussen und zu „zeichnen“. Jede und jeder Mitwirkende hat einen eigenen Algorithmus entwickelt, der auf verschiedenen grundlegenden Methoden des generativen Gestaltens aufbaut. Mit Processing wurden verschiedene geometrische Objekte kreiert, die sich abhängig von der Bewegung des Nutzers auf der Fläche bewegen und Frame für Frame neu gezeichnet werden. Sobald ein Nutzer das Bedienungsfeld im jeweiligen Raum verlässt, wird das fertige Kunstwerk als Bild abgespeichert und der Algorithmus gewechselt. Betritt nun ein Mensch erneut das Feld, so wird ein anderer Algorithmus mit einem anderen Objekt von einem anderen Macher zu sehen sein. Es entsteht eine breite Variation an bunten, unterschiedlichen Animationen, die zum selber Ausprobieren und sich digital Austoben einladen. Wir haben viele Arbeitsstunden aufgewendet, um in die Materie des Creative Coding und in Processing einzutauchen und es zum ersten Mal als individuelle Gestaltungsmethode zu verwenden. Es war eine weite Reise vom allgemeinen Erlernen der grundlegenden Programmierregeln bis hin zum selbstständigen Anwenden, doch jede/r von uns hat diese selbstgesetzte Vorgabe erfolgreich absolviert. So gab es nach den ersten Entwürfen eine allgemeine Feedbackrunde, in der wir die Projekte besprachen und uns gegenseitig Verbesserungsvorschläge gaben. Wir haben die konstruktive Kritik, so gut es ging, in unser weiteres Arbeiten eingebaut. Dadurch konnten wir gemeinsam ein mehrphasiges Projekt kreieren und uns während des Arbeitsprozesses ausreichend austauschen, um ein zufriedenstellendes Endergebnis zu erhalten, welches wir stolz präsentieren können.

Biografie:

SchülerInnen der HTBLVA Ortweinschule

Wir, 18 SchülerInnen und Freunde(geb. 1998-2000), haben uns entschlossen, ein schulisches Projekt auszubauen und zu einem digitalen Kunstwerk zu erweitern: Zoe Borzi, Johannes Fischer, Alina Fromm, Nicolas Glockner, Antonia Gutschelhofer, Nikolaus Heckel, Lena Landschützer, Lena Mannert, Kathrin Mayerl, Timo Neubauer, Natalie Pinter, Alexandra Rieser, Mona Ziringer, Martha Schnuderl, Andreas Schweighart, Jonathan Steininger, Maximilian Thaler, Raphael Wohlgemuth.